Jonas's blog

Aartalbahn II (11. August '22, von Hettenhain nach Wiesbaden)

Den 11. August nutzte die Tour de Natur zum Fortsetzen der Fahrt an der vielleicht bald wieder in Betrieb gehenden Aartalbahn nach Wiesbaden und dort angekommen noch zwei thematische Führungen.

Station: Hohenstein (Von einem Eisenbahnenthusiasten gekaufter und renovierter Bahnhof; ohne Foto)

Station: Taunusstein

Auf dem Foto ist die Ankunft auf dem Dr.-Peter-Nikolaus-Platz in Taunusstein, im Kreis fahrend, zu sehen. Dort hielten wir eine Infoveranstaltung zum Thema Aartalbahn/Citybahn ab und spielten das Erdüberlastungs-Theaterstück (zweites Foto). Trotz peripherer Lage kamen sogar ein paar Zuschauer zusammen.

Ankunft auf dem Dr.-Peter-Nikolaus-Platz in Taunusstein, im Kreis fahrendErdüberlastungstheater auf dem Dr.-Peter-Nikolaus-Platz in Taunusstein

 

Station: Eiserne Hand (Waldgeist)

Auch an der sog. Eisernen Hand (Passhöhe zwischen Taunusstein und Wiesbaden) gibt es einen Bahnhof, den wir während der Verschnaufpause auf der Passhöhe "Eiserne Hand" umrunden konnten. Auf dem Foto ist bloß das Parkplatzschild zu sehen. Hinter dem Schild im Gebüsch befinden sich die Gleise, welche von links nach rechts nach Wiesbaden verlaufen.

Passhöhenparkplatz an der Eisernen Hand

Station: Wiesbaden

Aartalbahn I (10. August '22, Kemel -> Hettenhain)

Am Mittwoch war das Hauptthema der Tour de Natur die Aartalbahn. Wir sind von Heidenroth, Ortsteil Kemel nach Bad Schwalbach, Ortsteil Hettenhain, gefahren.

Einen Zwischenstopp legten wir für eine Diskussionsveranstaltung mit Günter F. Döring (Verkehrsdezernet Rheingau-Taunus-Kreis, das ist in Hessen), Manfred Niebel (Arbeitskreis Aartalbahn) sowie Klaus Röhrich (Stellv. Vorsitzender des Nassauische Touristik-Bahn e. V.) in Zollhaus (Nassau, Rheinland-Pfalz) ein. Moderiert wurde die Diskussion und anschließende Fragerunde von Matthias Hecklau.

Podium der Diskussionsveranstaltung zur Reaktivierung der AartalbahnPublikum der Podiumsdiskussion

Fotos der Diskussion. Frontales Foto v. l. n. r.: Matthias Hecklau, Günter F. Döring, Manfried Niebel, Klaus Röhrich (rückwärtiges Foto genau andersrum)

Bei der Diskussion wurden einige interessante Aspekte genannt, die hier kurz aufgelistet seien:

Zur Info: Hygieneregeln 2021

Kurze Ergänzung zur Anmeldung:

Die Hygieneregeln sind auf der Anmeldeseite verlinkt, aber auch über die Menüs aufzurufen: Sie tragen den Titel Corona 2021. (In der Kurzfassung steht das wichtigste.) Bitte vor Antritt möglichst schon die Formulare ausdrucken und ausfüllen sowie einen Test durchführen lassen.

Save the date! - 20. Juli 2019 - 3. August 2019 Tour von Hamburg/Wendland nach Stralsund

Bei unserem Nachtreffen haben wir gestern die Vorentscheidung für die grobe Strecke getroffen: Die Tour 2019 wird in Hamburg oder dem Wendland starten und bis nach Greifswald (UPDATE: Stralsund!) führen. Sobald eine genauere Strecke bekannt ist, informieren wir euch hier und auf den anderen Kanälen.

Also: schreibt euch die Tour in den Kalender und fahrt nächstes Jahr mit!

Die Tour geht mit prominenter Begleitung weiter

Nachdem am Sonntag der Tourauftakt mit dem Kasseler Friedensforum am Hiroshima-Ufer gefeiert wurde und die Tour bei Krauss-Maffei Wegmann ein Friedenszeichen hinterlassen hat, ging es am Montag prominent weiter:

  • Jürgen Trittin ist die ganze Etappe von Hann. Münden bis Witzenhausen mitgefahren.
  • Zum Glück durften wir am Ende doch dank des Hausmeisters Martin Maschall unsere Müllsäcke, die wir schon auf dem Rad mitnehmen zu müssen glaubten, an der Halle lassen.
  • In Hann Münden hat die Tour die Übergabe des Lastenrads "Leila" von der "Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg" an die lokale Initative "Freie Lastenräder Hann. Münden" begleitet.
  • Auf der heutigen Fahrt haben wir 170 Teilnehmer gezählt.
  • Überraschung in Witzenhausen: Der Kreisverband der Grünen hat uns auf dem Marktplatz mit Wasser und Äpfeln verköstigt.
  • Prof. Gunter Backes stand uns stundenlang Rede und Antwort hinsichtlich ökologischer Pflanzenzüchtung und Ökolandbaus im allgemeinen. Zusätzlich gab es eine engagierte Führung durch den Lehr- und Lerngarten sowie das Tropenhaus des Fachbereichs "Ökologische Agrarwissenschaften" (Uni Kassel) in Witzenhausen.

 

Inhalt abgleichen