Vattenfall und Tagebaulandschaft

 

Überfreundlicher Empfang bei VattenfallsHeiß beginnt der heutige Tag, als wir uns auf die Räder zu Vattenfall begaben. Der Konzern bereitet uns einen scheinfreundlichen Empfang mit dem Spruch "Willkommen der Tour de Natur" und kühlen Getränken. Doch außer einem Grußwort hat der Kommunikationschef keine Argumente und Fakten. Die Tour präsentiert das Theaterstück "Gerichtsverhandlung - Braunkohle" und Protestlieder, aber auch zwei Lausitzer mit Redebeiträgen. Auch wenn Herr Roland von Vattenfall meinte, dass sich Vattenfall auf sachlicher Ebene bewegen würde, kamen überhaupt keine Entgegnung von Vattenfall - sind dem Konzern die Argumente ausgegangen? Medienvertreter von Funk und Fernsehen hatten sich angekündigt, sind jedoch der Kundgebung fern geblieben. Irgendwie enttäuschend. Vor dem Haus der Gewerkschaft hatten wir dann die Bezirksleiterin der IG BCE, die sich uns zur Diskussion stellte. Allerdings waren ihre Argumente nur die Arbeitsplätze, die es noch in der Braunkohle gibt und Braunkohle als notwendigen Bestandteil im Energiemix. Kein Wort zu den negativen Folgen, keine zu den Umsiedlungen und keine Ideen für einen Strukturwandel in den nächsten 15 Jahren in der Region.

Auf dem Weg nach Groß Gastrose, den wir bei fast 40°C zurücklegten, konnten wir die Schäden der Braunkohle sehen - das weggebaggerte Lacoma und die Kreuze für die vielen wendischen Dörfer, die der Braunkohle weichen mussten. Aber auch, wie hoch der Wasserstand des Ostsees im Vergleich zum Bodenniveau von Maust wird, wenn der ehemalige Tagebau geflutet wird. Entlang des Tagebaus Jänschwalde konnten wir beobachten, wie ein Absetzer Erde in hohem Bogen auf die andere Seite schleudert. Dort gibt es Dörfer, die zwischen einer Schutzmauer und der Neiße liegen und stark vom Staub aus dem Tagebau belastet sind.

Endlich kommen wir nach Groß Gastrose und werden herzlich vom Lausitzcamp empfangen. 680 Kilometer und jede Menge Schweiß, Kälte und zuletzt Hitze liegen hinter uns.

Jetzt am Abend gibt es eine Podiumsdiskussion - allerdings ohne die Beteiligung von Vattenfall und der Gewerkschaft. Interessante Aspekte bieten die Wortbeiträge aus der Region - dies- und jenseits der Grenze. Morgen steht am letzten Tourtag die gemeinsame Aktion am Kraftwerk Jänschwalde an.

Theaterstück Gerichtsverhandlung-Braunkohle

Grußwort, aber keine Argumente

Tour vor dem TAgebau Jänschwalde

Ankunft in Groß Gastrose

Podiumdiskussion Zukunft der Lausitz