Frankfurt: Autobahnen und Großflughafen verlärmen eine ganze Region

Banner "Mir is hier zu laut, ich fliesch auf de Insel"Montag, 5. August: Wir nähern uns der Mainmetropole, die Gegend wird zunehmend urbaner. Zum Flughafen radeln wir über eine autobahnartig ausgebaute Bundesstraße. Das ist eher eine der kleineren Straßen, wie wir beim Überqueren von diversen Autobahnen feststellen.

Punkt 18 Uhr trifft die Tour mit 120 RadlerInnen am Flughafenterminal ein und wird von mehreren Dutzend Aktiven der Bürgerinitiativen gegen Fluglärm lautstark mit Trommeln und Rasseln begrüßt. Wir ziehen gemeinsam zur Kundgebung ins Flughafengebäude, dürfen aber nur unsere 5 schönsten Räder mit hinein nehmen. Lautstark sind wir auch drinnen, es gibt Schilder der betroffenen Gemeinden und Stadtteile, zwei Tourteilnehmer tragen das Banner  herum. Von den Passagieren kommen irritierte oder auch neugierige Blicke. Es geht darum, die Anzahl der Flüge zu deckeln und die Nachtruhe - bislang nur von 23 Uhr bis 5 Uhr - zu verlängern. Besonders bitter finden die lärmgeplagten Menschen der Region, dass rund 50% der Passagagiere in Frankfurt lediglich umsteigen. Das nutzt der Region kein Stück. Ganz abgesehen davon ist Fliegen die klimaschädlichste Form der Mobilität. Spiegel online hat die Folgen der Reiselust aufgezeigt.

Nach einer guten Stunde fährt die Tour de Natur weiter - zum Quartier in der sehr hübschen und idyllisch gelegenen Carl-von Weinberg-Schule. Nur der Lärmpegel der Autobahn A5 erinnert daran, dass wir uns am Rande von Mainhattan befinden!

Am Dienstag, 6. August, bleiben wir an Ort und Stelle. Der sogenannte "Aktionstag" ist dafür da, mal in Ruhe die Aktionen der kommenden Tage vorzubereiten, es bleibt Zeit für Workshops und Exkursionen. Nach dem etwas späterem Frühstück bricht eine Gruppe zu einer 40km Exkursion durch Frankfurt auf. Es geht zu Verkehrs-Brennpunkten, aber auch um spannende alternative soziale Initiativen, wie "Zukunft Bockenheim".Die Exkursionisten erleben am Nachmittag eine ziemlich nasse Abkühlung.

Im Quartier diskutiert eine Gruppe Ideen für eine Tour 2014 von Bonn über Köln ins Ruhrgebiet. Noch sind die Würfel nicht gefallen, doch die vielfältigen Themen, wie Rhein-Ruhr-Express, Braunkohleabbau oder Strukturwandel sprechen dafür. In Marburg wird darüber entschieden, ob die Westtour den Zuschlag bekommt und dann geht es in die genaueren Planungen.

Übrigens findet das erste Treffen nach der Tour vom 18. bis 20. Oktober in der Freien Schule Kassel statt. Alle, die Lust haben, sich auf die eine oder andere Art einzubringen, sind herzlich eingeladen!

über die "fast" Autobahnder Flughafen ist schon zu sehen!Empfang der Flughafen-BIsKundgebung im FlughafengebäudeDie Carl-von-Weinberg-Schule