Willkommen bei der Tour de Natur!

Fahrt durch den Wesertunnel 2016 - Ausgang des TunnelsDie Tour de Natur ist 1991 aus dem Widerstand gegen die "Thüringer-Wald-Autobahn" entstanden. Und widerborstig stellt sie sich seitdem Jahr für Jahr an die Seite von Umweltaktivisten und nimmt Themen aus der Verkehrs-, Energie- und Friedenspolitik auf. Organisiert wird die zweiwöchige Demoradtour komplett ehrenamtlich, basisdemokratisch und mit einem gewissen Maß an kreativem Chaos. Menschen aus ganz Deutschland und aus der jeweiligen Region bringen viele Ideen zusammen und erfinden die Tour jedes Jahr wieder neu. Deshalb macht es immer wieder Spaß - dabei zu sein und mitzumischen!

Einen ersten Eindruck bekommst du, wenn du auf die Bilder klickst. Jedenfalls viel Spaß beim virtuellen Mitradeln und bis demnächst!

Wenn du wissen möchtest, was auf der Tour de Natur 2018 alles los war, dann schau den Jahresrückblick 2018 und den kompletten Blog 2018 an.

Wir haben vom 30. Mai bis 2. April 2019 in Könnern unser nächstes Treffen, zu dem jede*r herzlich eingeladen ist!

Stets aktuell ist unser >>Blog<<, aus dem hier die aktuellsten Meldungen angezeigt werden:


  • Blog-Beitrag vom 23. April 2019, keine Kommentare, letzte Aktivität am 19. 05. 19 19:03 (vor 2 Wochen 1 Tag)
     

    Osterhase vor der Beluga am Eingang zum Erkundungsbergwerk GorlebenVier wunderschöne Ostertage und eine phantastische Region zum Fahrradfahren! Die besten Voraussetzungen zum Abradeln der Tourstrecke in der Göhrde und im Wendland. Gestartet sind wir vom Bahnhof Dahlenburg zur B 216 und haben einen Großteil der Etappe bis zum voraussichtlichen Übernachtungsort Hitzacker und dann die nächste Fahretappe über Dannenberg, die Castorstrecke und Gedelitz nach Gorleben abgefahren.

    Abfahren heißt nicht nur einmal die Straße lang und die Entfernung aufnehmen, sondern auch mögliche Mittagsplätze erkunden. Hier ein toller Biohof in einem verwunschenen Örtchen, dort ein Gasthof am Brennpunkt des Widerstands. Außerdem bedarf es für die 120-150 großen und kleinen Teilnehmer*innen auch der einen oder anderen Pause zwischendrin, wofür ebenfalls geeignete Plätze gesucht werden. Dann natürlich schauen, ob die Straße nicht zu eng oder zu uneben ist und noch vieles mehr.

    Ein Höhepunkt war die Erkundung für die Aktion am Erkundungsbergwerk Gorleben, von den Einheimischen gern "der Schwarzbau" genannt. Das Bergwerk soll zwar eigentlich zurückgebaut werden, ist aber immer noch das am besten erkundete und ausgebaute mögliche Atommüll-Endlager. Und daneben lagern schon 113 Castoren in der sogenannten "Kartoffelscheune" (ist nämlich ungefähr so sicher) und dahinter ragt das Gebäude der Konditionierungsanlage über den Kiefernwald. Aber selbstverständlich wird es bei der anstehenden Standortauswahl ein ergebnisoffenes Verfahren geben - ein Schalk, wer böses dabei denkt!

     
  • Blog-Beitrag vom 4. März 2019, keine Kommentare, letzte Aktivität am 19. 04. 19 16:38 (vor 6 Wochen 4 Tage)
     

    Plakat 2019 Webansicht

    Update 9.4.: Plakate sind gedruckt! Während die Aktiven die Tour2019 vorbereiten, kannst du schon die Werbetrommel rühren -  überall findet sich ein hübsches Plätzchen dafür, ob in Läden und Cafés oder z.B. an deiner Uni. Du kannst Freund*innen, Bekannten, Kolleg*innen ... damit erfreuen und mit etwas Chance zum Mitradeln bewegen!

    Neben den Flyern gibt es jetzt auch Plakate in A3, die du bestellen kannst. Um Arbeit und Portokosten zu sparen, schau bitte, ob du auch noch Flyer benötigst! 

    --> Wir freuen uns über deine Bestellung - gib bitte deine Postadresse an sowie die gewünschte Anzahl an Plakaten und Flyern 

    !!! Manchmal bringt das Formular beim ersten Absenden aus unerfindlichen Gründen eine Fehlermeldung  - in solch einem Fall einfach noch einmal auf den Button "E-Mail Senden" gehen!!!

     
Inhalt abgleichen