Blogs

Die Tour geht mit prominenter Begleitung weiter

Nachdem am Sonntag der Tourauftakt mit dem Kasseler Friedensforum am Hiroshima-Ufer gefeiert wurde und die Tour bei Krauss-Maffei Wegmann ein Friedenszeichen hinterlassen hat, ging es am Montag prominent weiter:

  • Jürgen Trittin ist die ganze Etappe von Hann. Münden bis Witzenhausen mitgefahren.
  • Zum Glück durften wir am Ende doch dank des Hausmeisters Martin Maschall unsere Müllsäcke, die wir schon auf dem Rad mitnehmen zu müssen glaubten, an der Halle lassen.
  • In Hann Münden hat die Tour die Übergabe des Lastenrads "Leila" von der "Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg" an die lokale Initative "Freie Lastenräder Hann. Münden" begleitet.
  • Auf der heutigen Fahrt haben wir 170 Teilnehmer gezählt.
  • Überraschung in Witzenhausen: Der Kreisverband der Grünen hat uns auf dem Marktplatz mit Wasser und Äpfeln verköstigt.
  • Prof. Gunter Backes stand uns stundenlang Rede und Antwort hinsichtlich ökologischer Pflanzenzüchtung und Ökolandbaus im allgemeinen. Zusätzlich gab es eine engagierte Führung durch den Lehr- und Lerngarten sowie das Tropenhaus des Fachbereichs "Ökologische Agrarwissenschaften" (Uni Kassel) in Witzenhausen.

 

21. Juli 2018: Die Tour hat begonnen

Am Samstag, den 21. Juli 2018 hat die diesjährige Tour de Natur begonnen. Wir waren am Florentinerplatz in Kassel und haben mit dem Kasseler Friedensforum (siehe Aufruf Abrüsten jetzt) den Passanten Theater, Redebeiträge und Musik geboten.

 

Felix Winter spricht vor der Kulisse der Treppenstraße

 

Der Kriegsengel ist aktiv. (Theaterstück)

Für Klimaschutz und Kohleausstieg!

Stop Kohle Demo 24.6.2018 in BerlinIn Kürze startet die Kommission ihre Arbeit, die den Ausstieg aus der Kohleverstromung in Deutschland regeln soll. Leider ist die Besetzung der Kommission recht "kohlelastig". Deshalb ist es um so wichtiger, dass zahlreiche Menschen nächsten Sonntag für den schnellen Ausstieg aus der klimaschädlichen Energiegewinnung demonstrieren! Sei auch du dabei, hier findest du alle Infos.

Dieser Sommer bietet noch mehr Möglichkeiten, dich für den Kohleausstieg einzusetzen!

Kohleausstieg ist ein Schwerpunktthema der Tour de Natur 2018, die vom 21. Juli bis 4.August von Kassel nach Leipzig führt. Am 1.  August erreicht die Tour das Braunkohlerevier südlich von Leipzig. In Pödelwitz vernetzen wir uns mit dem Klimacamp und gestalten gemeinsame Aktivitäten. Unter anderem ist ein Straßenfest in dem Dorf Pödelwitz geplant, um machtvoll zu zeigen, dass sich diese Ortschaft sich weiter der drohenden Braunkohleabbagerung widersetzt. Am 4. August wird die Tour de Natur das Thema Braunkohle noch einmal in der nahegelegenen Metropole Leipzig an die Öffentlichkeit bringen. Alle Infos zur Demo-Kult-Tour findest du hier.

Gleichzeitig gibt es noch weitere Aktivitäten in der Region, so die Sitzblockade von "Kohle erSetzen".

Wir sehen uns - in Berlin und in Pödelwitz!

Schokofahrt#3 -- Schoko was???

Schokolade per Pedale unterwegsSchokolade ist großartig, lecker, unverzichtbar! Jede/r Deutsche vernascht pro Jahr so um die 10-11 Kilo. Die wenigsten denken darüber nach, was an sozialen und ökologischen Aspekten dahinter steckt. Nun, es gibt auch Bio- oder Fairtrade-Tafeln, es gibt vegane Schoki in den verschiedensten Varianten. Aber CO2-freie Schokolade??

Doch, auch das ist möglich! Aus der Karibik kommen die Kakaobohnen per Frachtsegler nach Amsterdam, hier entsteht in einer kleinen feinen Schokomanufaktur die Schokolade, die dann per Pedale an ihren Bestimmungsort kommt. Eben Schokofahrt per Rad!

Nachdem ein paar Lastenradbegeisterte aus Münster im vergangenen Jahr die ersten Schokofahrten durchgeführt haben, haben jetzt auch Schokofans aus anderen Städten angebissen. Um Ostern geht es nach Amsterdam und von dort ab 31.3.2018 per Konvoi und (Lasten)rad-Lieferkette in die verschiedenen Städte und bis nach Österreich! Wenn du Lust hast mitzumachen, dann schau hier auf der Karte, ob du dich andocken und die Schokofahrt ein Stück unterstützen oder die Routen verlängern kannst*.

Ein tolles Projekt, das zeigt, wie Transport ganz CO2-frei funktioniert.  Und das dem "Allerweltsprodukt" Schokolade als Genussmittel einen ganz neuen Wert gibt. Denn in diesem Fall hat es nicht nur die Kakaobauern am anderen Ende der Welt viel Schweiß gekostet.

Der Immerather Dom fällt - doch der Widerstand gegen Braunkohletagebaue geht weiter!

Kundgebung mit Bannern "Zukunft statt Braunkohle" vor der Kirche in Immerath

Die Kirche St. Lambertus, im Volksmund Immerather Dom genannt, ist zu einem Symbol des Widerstands gegen die Braunkohleverstromung geworden. Heute beginnt der Abriss des Baudenkmals, nachdem noch am Morgen Greenpeace-Aktivisten nachdrücklich ihre Botschaft "End Coal" per Banner und Leuchtbuchstaben verkündet haben. Braunkohle ist nicht nur bekanntermaßen der klimaschädlichste Energieträger im Strommix, sondern bereits die großflächigen Tagebaue zerfressen ganze Landschaften - im Rheinland, in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier.

Inhalt abgleichen