Susanne Timm's blog

Der Immerather Dom fällt - doch der Widerstand gegen Braunkohletagebaue geht weiter!

Kundgebung mit Bannern "Zukunft statt Braunkohle" vor der Kirche in Immerath

Die Kirche St. Lambertus, im Volksmund Immerather Dom genannt, ist zu einem Symbol des Widerstands gegen die Braunkohleverstromung geworden. Heute beginnt der Abriss des Baudenkmals, nachdem noch am Morgen Greenpeace-Aktivisten nachdrücklich ihre Botschaft "End Coal" per Banner und Leuchtbuchstaben verkündet haben. Braunkohle ist nicht nur bekanntermaßen der klimaschädlichste Energieträger im Strommix, sondern bereits die großflächigen Tagebaue zerfressen ganze Landschaften - im Rheinland, in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier.

Ausweichstrecke für unterbrochene Rheintalbahn - Bahnstrecke über die Wintersdorfer Brücke reaktivieren!

Wieder Bahnverkehr auf der Wintersdorfer Brücke

Gerade hat die Tour de Natur von Basel ihr Ziel Kaiserslautern erreicht, da ereilt uns die Meldung vom Tunnelbauunglück bei Rastatt, das den gesamten durchgehenden Bahnverkehr zwischen Basel und Karlsruhe auf Wochen lahmtlegt.

Nur eine Woche zuvor haben die rund 200 Radler*innen auf der Wintersdorfer Brücke für eine Reaktivierung der Bahnstrecke nach Strasbourg demonstriert (siehe Foto). Der Fall zeigt, dass die Deutsche Bahn bzw. die politischen VertreterInnen den zeitgerechten Anschluss der neuen Gotthardquerung ans deutsche Bahnnetz über Jahre verschlafen haben. Die Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene viel zu lange hinausgezögert; das ist angesichts der Diskussionen um Abgasemissionen besonders pikant. Es ist unverantwortlich, dass die Bahn ein technisch hochriskantes Untertunnelungsprojekt unter einer bestehenden Strecke plant, ohne eine Ausweichmöglichkeit bei Schwierigkeiten vorzuweisen.

Aktion Mannheim 1817 - 2017: Mit improvisierten Laufmaschinen über die originale Draisroute

Start mit Laufmaschinen im Schlosshof MannheimRegen, Regen, Regen - so sah das Wetter heute auf der Strecke von Heidelberg nach Mannheim aus. Von den 120 Tourteilnehmer*innen schwangen sich immerhin 35 unverdrossene noch einmal auf die Räder und fuhren zum Mannheimer Schloss. Hier bauten sie ihre Räder zu Laufmaschinen um: Pedalen abgeschraubt und Sattel tiefer gestellt, damit wir so wie Karl Drais auf seiner Laufmaschine fahren konnten. Vom Schloss fuhren wir die richtige historische Route der ersten Ausfahrt der Draisschen Laufmaschine im Jahr 1817 bis nach Neckarsau. Die Demonstrationsgruppe erregte einige Aufmerksamkeit bei den Passant*innen. Und wir danken nicht nur Karl Drais für seine Laufmaschine, sondern auch allen denjenigen, die die Pedale, die Gangschaltung und diverse andere angenehme Dinge für das Fahrrad erfunden haben!

Pedalen abschrauben

 

Werkzeug und die abgeschraubten Pedalen

 

Ständchen für Karl Drais und seine Laufmaschine

 

Kostproben der Kundgebungen in Philippsburg, Hockenheim und Heidelberg

Peter singt gegen das AKW PhilippsburgDieter TEufel auf der Kundgebung in HD

Live dabei zu sein, ist natürlich unvergleichlich, denn die Atmosphäre, die Gespräche am Rande und das ganze Drumherum runden die Kundgebungen ab. Hier gibt es ein paar Aufnahmen der letzten beiden Tage:

Protest mit Musik und Theater gegen AKW Philippsburg

Radgruppe kurz vor HeidelbergHeute ging es von Karlsruhe über Philippsburg nach Heidelberg. Auf dem Markt in Philippsburg gab es nicht nur das erprobte Aktionstheater zur Atomwirtschaft, sondern Peter aus Hamburg gab sein selbstgedichtetes Lied, bei dem einem das Lachen im Hals stecken bleibt. Denn Störfälle sind an der Tagesordnung und auch beim Thema Rückbau und Entsorgung bleibt zu befürchten, dass lieber ein möglichst billiger und nicht der sicherste Weg eingeschlagen wird.

Für alle, die Peter nicht lauschen konnten, gibt es hier das Lied zum Nachhören.

Peter singt gegen das AKW Philippsburg

 

Kleiner Rückblick: Die Tour hat in diesem Jahr bereits gegen das AKW Fessenheim protestiert.


 

 

Inhalt abgleichen