Susanne Timm's blog

Aktion Mannheim 1817 - 2017: Mit improvisierten Laufmaschinen über die originale Draisroute

Start mit Laufmaschinen im Schlosshof MannheimRegen, Regen, Regen - so sah das Wetter heute auf der Strecke von Heidelberg nach Mannheim aus. Von den 120 Tourteilnehmer*innen schwangen sich immerhin 35 unverdrossene noch einmal auf die Räder und fuhren zum Mannheimer Schloss. Hier bauten sie ihre Räder zu Laufmaschinen um: Pedalen abgeschraubt und Sattel tiefer gestellt, damit wir so wie Karl Drais auf seiner Laufmaschine fahren konnten. Vom Schloss fuhren wir die richtige historische Route der ersten Ausfahrt der Draisschen Laufmaschine im Jahr 1817 bis nach Neckarsau. Die Demonstrationsgruppe erregte einige Aufmerksamkeit bei den Passant*innen. Und wir danken nicht nur Karl Drais für seine Laufmaschine, sondern auch allen denjenigen, die die Pedale, die Gangschaltung und diverse andere angenehme Dinge für das Fahrrad erfunden haben!

Pedalen abschrauben

 

Werkzeug und die abgeschraubten Pedalen

 

Ständchen für Karl Drais und seine Laufmaschine

 

Kostproben der Kundgebungen in Philippsburg, Hockenheim und Heidelberg

Peter singt gegen das AKW PhilippsburgDieter TEufel auf der Kundgebung in HD

Live dabei zu sein, ist natürlich unvergleichlich, denn die Atmosphäre, die Gespräche am Rande und das ganze Drumherum runden die Kundgebungen ab. Hier gibt es ein paar Aufnahmen der letzten beiden Tage:

Protest mit Musik und Theater gegen AKW Philippsburg

Radgruppe kurz vor HeidelbergHeute ging es von Karlsruhe über Philippsburg nach Heidelberg. Auf dem Markt in Philippsburg gab es nicht nur das erprobte Aktionstheater zur Atomwirtschaft, sondern Peter aus Hamburg gab sein selbstgedichtetes Lied, bei dem einem das Lachen im Hals stecken bleibt. Denn Störfälle sind an der Tagesordnung und auch beim Thema Rückbau und Entsorgung bleibt zu befürchten, dass lieber ein möglichst billiger und nicht der sicherste Weg eingeschlagen wird.

Für alle, die Peter nicht lauschen konnten, gibt es hier das Lied zum Nachhören.

Peter singt gegen das AKW Philippsburg

 

Kleiner Rückblick: Die Tour hat in diesem Jahr bereits gegen das AKW Fessenheim protestiert.


 

 

Von Freiburg durchs Elsass

Aktuell++++Aktuell++++Aktuell

Tour de Natur erstreitet sich vor Gericht die Fahrt über die Iffezheimer Staustufe

Treffpunkt für MitradlerInnen: Samstag 5. August 15 Uhr auf dem Parkplatz vor der Staustufe

Tour radelt durch Muttersholtz (Elsass)Nach zwei Tagen in Freiburg strampelte die Tour gestern weiter - um den Kaiserstuhl herum und zum Rhein. Dort, an der Stelle, wo 1975 der Bauplatz des geplanten AKW Wyhl erfolgreich besetzt wurde, stoppten die Radler*innen und lauschten Axel Mayer vom BUND, der sehr spannend vom Widerstand erzählte.

Fessenheim en vacance pour toujours!

Tour vor AKW Fessenheim

Widerstand gegen das AKW Fessenheim - das ist einer der Hauptgründe für die Tour de Natur im Oberrheintal. Zusammen mit den Aktiven aus dem Dreyeckland haben die rund 130 Radler*innen der Tour vor dem Kraftwerk demonstriert, damit Fessenheim endgültig außer Betrieb genommen und zurückgebaut wird.

Passend zum heißen Sommerwetter riefen die Teilnehmer*innen den französische Slogan: "Fessenheim en vacance pour toujours!" (Fessenheim macht Urlaub für immer).

Wie stark hier die Kraft der Sonne ist, konnten die Radler*innen direkt erfahren. Nach weiteren äußerst sonnigen und schweißtreibenden Kilometern verstärkte die Radtour anschließend die Breisacher Montagsmahnwache gegen Atomkraft - mit Tourtheater und Musik; es gab eine kurze Ansprache und Anti-Atom-Lieder.

Roland Burkhardt Urgestein des Anti-Atom-Widerstand

Radler*innen vor dem AKW Fessenheim

 

Regenbogen über dem Tourquartier in Staufen

Inhalt abgleichen